Die Rallye

Die Allgäu-Orient Rallye ist eines der letzten automobilen Abenteuer und findet 2015 bereits zum zehnten Mal für einen guten Zweck statt.

Die Old- und Youngtimer-Rallye führt vom Allgäu in den Orient mit Fahrzeugen, die mindestens 20 Jahre alt sein müssen oder deren Wert 1.111,11 EUR nicht übersteigt.

Gefahren wird in Teams aus drei Fahrzeugen und sechs Personen. Insgesamt dürfen 111 Teams an der Allgäu-Orient-Rallye teilnehmen.

Traditionell beginnt die Rallye Anfang Mai und dauert rund drei Wochen. Gestartet wird in Oberstaufen und das Ziel ist Amman, die Hauptstadt Jordaniens, also rund 7.000 Kilometer.

Dabei ist es verboten Autobahnen, Mautstraßen, Fähren und Navigationsgeräte zu verwenden. Geschlafen wird im Auto bzw. Zelt oder in Hotels, die weniger als 11,11 EUR/Nacht kosten dürfen.

Die Rallye soll kein Rennen sein, sondern eine Veranstaltung nach den Regeln der Straßenverkehrsordnungen der jeweiligen Länder. Der Spaß und die Völkerverständigung sowie humanitäre Zwecke stehen im Vordergrund.

In diesem Sinne hat sich in den letzten Jahren die gute Sitte herausgebildet, den Preis für das Sieger-Team, ein lebendes Kamel, an einen jordanischen Bauern oder Beduinen zu verschenken. Somit dient das Kamel diesem und seiner Familie als Existenzgrundlage. Außerdem gehört ein Kamel in die Wüste und nicht auf eine sattgrüne bayerische Wiese und man erspart sich die einfuhr- und quarantänerechtlichen Probleme.